Projekte

 

Haus der kleinen Forscher

Das Mathematikum ist lokaler Ansprechpartner des "Haus der kleinen Forscher" für die Landkreise Gießen, den Kreis Limburg-Weilburg, den Lahn-Dill-Kreis und den Vogelsbergkreis.

Die Stiftung engagiert sich seit 2006 für eine bessere Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik.

Erzieherinnen und Erzieher können beim "Haus der kleinen Forscher" mitmachen, indem sie die aufeinander aufbauenden Workshops besuchen. In den Workshops erhalten sie Anregungen, wie sie mit sehr einfachen Materialien spannende Versuche durchführen und auf die vielfältigen Fragen der Kinder eingehen können. So wird schon im jungen Alter spielerisch der Forschergeist der Kinder gefördert.

Weitere Informationen und Termine finden Sie hier und auf der Homepage der Stiftung
www.haus-der-kleinen-forscher.de.

Bild: Frank Bentert/ Stiftung Haus der kleinen Forscher

 
 
 
 

MINT - Zukunft erleben - Die Stars von morgen

Das Projekt "MINT - Zukunft erleben - Die Stars von morgen" richtet sich an Haupt- und Realschülerinnen und -schüler der 8. und 9. Klasse.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, in mehreren Terminen im Mathematikum zu entdecken, welche naturwissenschaftlichen Berufsfelder sich ihnen bieten. Dies geschieht durch Vorträge und Workshops bei denen auch Auszubildenden von Betrieben aus der Region zu Wort kommen.

Kernstück des Projekts ist ein eigenes Experiment, das selbst geplant, entworfen und gebaut wird. Zuletzt wird dieses Experiment in einer feierlichen Abschlussveranstaltung vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie im MINT-Bereich unserer Homepage.

 
 
 
 
 

MiMa

"MiMa - Mathematics in the Making" ist ein EU-gefördertes Projekt, das Lehrerinnen und Lehrer an europäischen Grundschulen dabei unterstützen möchte, mehr handlungsorientierte Mathematik in ihren Unterricht zu integrieren. Das praktische Arbeiten soll den Schülerinnen und Schülern einen neuen Weg erschließen, Mathematik zu begreifen und gleichzeitig Begeisterung vermitteln.

Die Initiative des Projekts kam von der Universität Perugia in Italien. Mitgearbeitet haben außerdem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sheffield Hallam University (England), der Eötvös Lorand Universität (Ungarn), der Universidade Nova de Lisboa (Portugal) und des Mathematikums. 

Im Laufe der zweijährigen Projektzeit haben die MiMa-Partner zehn Hands-on-Aktivitäten entwickelt und Lehrerinnen und Lehrer dafür geschult, die diese Projekte in der Zeit von Februar bis Juli 2015 mit ihren Klassen erfolgreich durchgeführt haben.

Die Unterrichtsprojekte sind zur freien Verwendung im Mathematikunterricht verfügbar. Bei Interesse finden Sie die ausführlichen Beschreibungen im MiMa-Handbuch.
Auf der Homepage www.mathematicsinthemaking.eu befinden sich Zusatzmaterialien, weitere Informationen und ein kurzes Video (mit englischen Untertiteln) zu jedem Projekt.