Fr. 12. Mai 2017 - 09:57 Uhr

Internationaler Museumstag Kooperation der Gießener Museen

Die Gießener Museen feiern unter dem Motto „Spurensuche. Mut zur Verantwortung!“ am Sonntag, den 21. Mai den Internationalen Museumstag. An diesem Tag wird weltweit gezeigt, wie vielfältig und spannend das Angebot der unterschiedlichen Museen ist und welches Potenzial sich in jedem Haus verbirgt. Gemeinsam werden das Oberhessische Museum, die Antikensammlung der Justus-Liebig-Universität Gießen, das Liebigmuseum und das Mathematikum diesen Tag feiern. In allen Häusern erhalten Besucherinnen und Besucher freien Eintritt und jede Institution bietet ein unterhaltsames Programm.

Das Mathematikum widmet sich dem Thema „Mathematik aus aller Welt“: Um 11 Uhr startet der Tag mit einer Kindervorlesung von Professor Beutelspacher. In der einstündigen Vorlesung geht es um das Thema „Mathematik bei den Bienen“. Herr Beutelspacher und sein Team zeigen die faszinierende Welt der Bienen, den Mathematikerinnen unter den Tieren. Um 13 und 16 Uhr wird es einen Vorgeschmack auf die kommende Sonderausstellung des Mathematikums geben. Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, ein paar brandneue Exponate der Jahresausstellung „Wurzeln der Mathematik“ (ab 11. Juni) kennen zu lernen. Zudem findet ganztägig eine Mitmachaktion statt, bei der man Zahlzeichen aus der ganzen Welt erkunden kann. Passend dazu haben die Besucher den ganzen Tag über Gelegenheit, herauszufinden, wie Kinder weltweit Rechnen lernen: Das Mathematikum zeigt eine Sammlung von Mathe-Schulbüchern aus verschiedenen Ländern. Um 14 Uhr wird Professor Beutelspacher dazu unterschiedliche Rechenverfahren aus aller Welt auf unterhaltsame Art vorstellen.

Im Alten Schloss geht es um die klassischen, musealen Themen Bewahren, Dokumentieren, Restaurieren und Konservieren. Um 11 und 13 Uhr bekommen Besucher die Möglichkeit, der Gemälderestauratorin Sabine Kuypers bei ihrer spannenden Arbeit über die Schulter zu schauen. Und: Interessierte Kunstinhaber können ein eigenes Gemälde zur fachmännischen Begutachtung mitbringen. 

Um 12 Uhr geben die Historiker Kirsten Hauer und Friedhelm Krause Einblick in die Erfassung eines Sammlungsbestandes. In einem Kurzvortrag um 13:30 Uhr spricht Sabine Kuypers über „Kunst in Gefahr – Bestandshaltung im Museum“. Zwei Führungen (11 und 13 Uhr) durch die sich noch im Aufbau befindende Sonderausstellung zu dem hessischen Maler Ernst Eimer runden das Programm im Alten Schloss ab.

Mit zwei Flower-Power-Workshops begeht das Leib’sche Haus den Internationalen Museumstag. Um 11 und 14 Uhr sind Kinder bis 12 Jahren eingeladen, im zweistündigen Workshop, dem Frühling auf die Spur zu kommen und die schönsten Blumenmotive im Museum zu entdecken. Aus Papier können die Kinder einen eigenen Blumenstrauß basteln und natürlich mit nach Hause nehmen.

Die Antikensammlung der JLU Gießen bietet von 12 bis 16 Uhr eine Kinderrallye an, bei der die Kinder nicht nur viel Spaß haben werden sondern auch tolle Preise gewinnen können. Um 16 Uhr lädt Dr. Michaela Stark zu einer einstündigen Führung „Spuren der Vergangenheit“ ein.

Zu jeder vollen Stunde können interessierte Besucherinnen und Besucher an einer Führung durch das Liebigmuseum teilnehmen. Zudem findet um 14 Uhr eine Experimentalvorlesung von Dr. Christa Fröhlich statt, die Chemie im  historischen Ambiente erleben lässt.

Oberbürgermeisterin der Stadt Gießen, Frau Dietlind Grabe-Bolz, freut sich als Schirmherrin des Internationalen Museumstags in Gießen sehr über die Kooperation der Gießener Museen und dankt ihnen für die gemeinsame Gestaltung. „Das kulturelle Leben und das kulturelle Angebot leisten einen maßgeblichen Beitrag zur Lebensqualität der Menschen und zur Attraktivität unserer Stadt. Basis und Motor des reichen Gießener Kulturlebens sind die tragenden Institutionen, Vereine, Initiativen und Personen.“ Das Fest wird zeigen, wie bunt die Museumslandschaft in Gießen ist und welch Ideenreichtum sich in den einzelnen Häusern verbirgt. Ein vielfältiges Programm für die ganze Familie. Weitere Informationen gibt es auf den Homepages der jeweiligen Museen.