Wege - zwischen Start und Ziel Sonderausstellung 24. Juni 2016 bis 8. Januar 2017

 

Jeden Tag gehen wir auf Wegen, Straßen oder Pfaden, ohne viel darüber nachzudenken.
Ein Weg ist aber nicht nur der Untergrund, auf dem wir gehen. Wir haben auch mit Wegen zu tun, wenn wir uns mit Hilfe von Karten orientieren, Zug fahren, Fußball oder Schach spielen. Nicht zuletzt benutzen wir Wege als Bilder für Phänomene, die schwer zu beschreiben sind. Das zeigt sich in Wörtern wie „Lebensweg“  oder „Lösungsweg“.

In der Ausstellung können die Besucherinnen und Besucher diese verschiedenen Arten von Wegen entdecken und erleben. So unterschiedlich wie die Wege selbst, sind auch die Experimente.

Stellen Sie ihr Geschick und Ihr räumliches Vorstellungsvermögen auf die Probe, wenn Ihr Spielpartner Ihnen einen Weg erklärt, den Sie selbst nicht sehen können.  

Planen Sie kürzeste Wege und ausgeklügelte Netzwerke und denken Sie um die Ecke bei der Frage, was eigentlich ein Holzweg ist.

Die verschiedenen Mitmach-Experimente regen dazu an, mit allen Sinnen lange und kurze, krumme und gerade, sichtbare und unsichtbare Wege zu erfassen.