Alles ist Spiel! Unterhaltungsmathematik in historischer Perspektive - Sonderausstellung Frühling 2008

 

Dass Mathematik durchaus auch eine spielerische Seite hat, weiß jeder spätestens nach einem Besuch im Mathematikum.

Doch auch außerhalb des Mathematikums rätseln wir fasziniert an Sudokus, Knobelspielen und Denksportaufgaben und vergessen dabei oft, dass diese Spiele in den Bereich der Unterhaltungsmathematik gehören. Doch nicht nur in der heutigen Zeit liegen solche Spiele allgemein im Trend, der Mensch löste zu allen Zeiten und in allen Kulturen mathematische Rätsel.

Die ETH-Bibliothek in Zürich hat mit der Ausstellung „Alles ist Spiel“ einen wissenschaftshistorischen Blick auf die Unterhaltungsmathematik geworfen und eine anschauliche Ausstellung zusammengestellt, die im Frühling 2008 im Mathematikum zu Gast war.

Zu sehen waren zahlreiche mathematische Texte, die zeigen, dass man sich neben praktischen Problemen schon immer unterhaltsame Rechenaufgaben ausgedacht hat. In der Klosterliteratur des Mittelalters finden sich beispielsweise viele Sammlungen von Zahlenrätseln, und die Rechenmeister des 16. Jahrhunderts griffen solche Spiele gerne auf, um die Theorie zu erläutern und den Stoff ihrer Bücher etwas aufzulockern.

Doch die Ausstellung zeigte nicht nur Texte und Bilder, sondern auch einige populäre und weniger bekannten Spiele mit Informationen zu ihrer Geschichte, Spielweise und dem speziellen mathematischen Aspekt, der sich dahinter verbirgt.

Insgesamt bot die Ausstellung einen vergnüglichen Ausflug in die Welt der Mathematik und vermochte auch Nicht-Mathematiker zu überzeugen, dass diese durchaus unterhaltsam sein kann.