Jo Niemeyer Moderne mathematische Kunst

Im Frühjahr 2013 präsentierte das Mathematikum im Rahmen der Reihe „Zeitgenössische mathematische Kunst“ mit Jo Niemeyer einen ganz besondernen modernen Künstler, dessen Kunst stark von mathematischen Strukturen beeinflusst ist.

Jo Niemeyer (geb. 1946) zählt zu den führenden Vertretern der Konkreten Kunst. Seine Bilder und Arbeiten wurden bereits in zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt und sind in herausragenden Sammlungen vertreten, unteranderem im MoMA in New York und in der Pinakothek der Moderne in München. Niemeyer beherrscht die streng mathematisch-geometrischen Gestaltungsprinzipien der Konkreten Kunst perfekt. In seinen Bildern und dreidimensionalen Objekten ist nichts dem Zufall überlassen: Jede Linie, Fläche und Farbgebung ist klaren mathematischen Regeln unterworfen. Diese Regeln sind nicht beliebig, sondern charakteristisch für seine Kunst: Als Hauptgestaltungsmerkmal nutzt Niemeyer den „Goldene Schnitt“, ein Teilungsverhältnis, welches seit Jahrtausenden eine herausragende Beachtung in der Proportionslehre erfährt. Niemeyers Auseinandersetzung mit dem Goldenen Schnitt lieferte zahlreiche neue mathematische Erkenntnisse über seine Konstruktionen,die durch ihre unerwartete Einfachheit überzeugen. Seine Werke verführen den Betrachter dazu, genau hinzuschauen,um die Konstruktion der Bilder zu bewundern und ihr auf den Grund zu gehen.

 

Katalog zur Ausstellung

Sie können bei uns einen Katalog zur Ausstellung von Jo Niemeyer erwerben.
Dieser enthält genauere Beschreibungen zu den Objekten sowie Informationen über den Künstler.
Der Katalog ist im Shop des Mathematikums und auch im Onlineshop für 10,00€ erhältlich.

 

Weitere Informationen über Jo Niemeyer

Sonderausstellung vom 27.03.2013 bis 12.05.2013

 

Video Prof. Beutelspacher erklärt eine Konstruktionsmethode für den goldenen Schnitt die von Jo Niemeyer entdeckt wurde