Experimentieren und (Be)greifen Natürlich differenzierende Zugänge zur Mathematik in heterogenen Lerngruppen

 

In einer dreiteiligen Fortbildung durch Herrn Prof. Beutelspacher (Initiator und Leiter des Mathematikums) gemeinsam mit Frau Prof. Lengnink (Mathematikdidaktikerin, Universität Gießen) sollen natürlich differenzierende Lernumgebungen mit "low-cost"-Experimenten vorgestellt werden und in Hinblick auf ihren Einsatz im inklusiven Unterricht reflektiert werden.

 

Hintergrund

Der Umgang mit Heterogenität ist im alltäglichen Unterricht ein zentrales Thema für Lehrkräfte, was vor dem Hintergrund der Inklusion verstärkt zu einem Diskussionsthema in Pädagogik und Didaktik geworden ist. Um dem im Unterricht gerecht zu werden, bieten sich natürlich differenzierende Lernumgebungen an, in denen alle Schülerinnen und Schüler ihrem Niveau entsprechend arbeiten und mathematische Kompetenzen entwickeln können. Ideal eignen sich hierfür mathematische Experimente in den Kernthemen der Grundschule und Sekundarstufe I, da sie von allen Lernenden durchführbar sind und so Begriffe konstruktiv gebildet werden können. Die Analyse des mathematischen Kerns kann aber auf ganz verschiedenen Wegen und Niveaus erfolgen, fachlich wie auch sprachlich.

 

Inhalt

Eine adäquate Differenzierung der Lerninhalte ist beim Umgang mit Heterogenität unerlässlich. Neben der Differenzierung der Lernangebote auf unterschiedlichen Niveaustufen können Lernumgebungen geschaffen werden, die "natürlich differenzieren". Natürliche Differenzierung bedeutet, dass alle Schüler das gleiche Lernangebot erhalten, das durch eine geschickte Gestaltung des Auftrags jedem einzelnen einen individuellen und seinem Leistungsvermögen angepassten Zugang ermöglicht.

Mathematische Experimente sind eine hervorragende Möglichkeit, auf diese Art zu differenzieren und gemeinsames Lernen zu initiieren. Die Fortbildung hat zum Ziel, Ihnen eine Bandbreite geeigneter mathematischer Experimente an die Hand zu geben. Ausgehend von den Themen des Kerncurriculums werden diese von Herrn Prof. Beutelspacher und Frau Prof. Lengnink interaktiv vermittelt.
Die Teilnehmenden führen alle Experimente selbst durch, erhalten Informationen zu deren fachlichen und didaktischen Hintergrund und werden angeleitet, eigene, natürlich differenzierende Lernumgebungen für den Unterricht zu gestalten.

 
 

Informationen

Die Fortbildungsreihe findet an drei Terminen jeweils samstags statt:

20.05.2017 (9.00 Uhr bis 15.00 Uhr)

02.09.2017 (9.00 Uhr bis 15.00 Uhr)

04.11.2017 (9.00 Uhr bis 15.00 Uhr)

Die Kosten für die Teilnahme an der Fortbildung betragen 50 €; die Anmeldung erfolgt direkt über das Mathematikum.

Bei Fragen wenden Sie sich sehr gerne an uns (0641 9697972 oder lehrerfortbildung@mathematikum.de).