Wanderausstellungstypen Welche Wanderausstellungen gibt es?

 
 
 

Mathematik zum Anfassen

Das Mathematikum in Gießen ist das erste mathematische Mitmachmuseum der Welt. Es begeistert jährlich etwa 150.000 Besucher. Die Wanderausstellung „Mathematik zum Anfassen“ präsentiert eine Auswahl der beliebtesten Experimente. Die Zusammenstellung der interaktiven Exponate eröffnet den Besucherinnen und Besuchern einen neuen, spielerischen Zugang zur Mathematik und spiegelt eine große Themenvielfalt der Mathematik wider. Die Besucher erwartet eine Mischung aus Aktion und Konzentration, aus Handeln und Denken, aus Einsicht und Vergnügen.

 

Exponatuebersicht_Mathematik_zum_Anfassen.pdf

 
 
 
 

Mini-Mathematikum

Das Mini-Mathematikum ist eine Mitmach-Ausstellung des Mathematikums, die für die 3- bis 8-jährige Kinder entwickelt wurde. Die Experimente des Mini-Mathematikums folgen dem Konzept des Mathematikums und sind in Inhalt und Größe auf die jüngere Altersgruppe abgestimmt.

In vielfältiger Weise werden die Grundthemen der Mathematik Zahlen, Formen und Muster erfahrbar gemacht. Am Knobeltisch können die Kinder zum Beispiel versuchen, eine Kugelpyramide zusammenzubauen oder bunt gefärbte Quadrate richtig anzuordnen.
Sie können Formen fühlen oder sich im Spiegelhäuschen unendlich oft von allen Seiten sehen oder erstaunt feststellen, dass der direkte Weg nicht immer der schnellste ist. Diese und viele weitere spannende mathematische Experimente warten auf die jungen Besucherinnen und Besucher der Ausstellung.

 
 
 
 
 

Exponatuebersicht_Mini-Mathematikum.pdf

Was für ein Zufall!

Mit Wanderausstellung „Was für ein Zufall!“ schickt das Mathematikum beliebte interaktive Exponate auf die Reise, die sich rund um das Thema Zufall drehen. Die bunte Mischung aus bewährten Klassikern und brandneuen Experimenten öffnet den Besucherinnen und Besuchern einen neuen, spielerischen Zugang zu diesem anspruchsvollen Thema. Ein Mix aus Spaß und Spannung, Aktion und Konzentration ist garantiert!

 

Exponatuebersicht_Was_fuer_ein_Zufall.pdf