Mi. 27. Mai 2015 - 10:00 Uhr

Neue Exponate im Mathematikum Fünf neue Exponate wollen entdeckt werden

Am internationalen Museumstag war es soweit. Gleich fünf neue Exponate wurden offiziell Teil der Ausstellung des Mathematikum. Einige davon entwickeln bestehende Experimente weiter, andere sind völlig neu.

"Die vier Ts" warten darauf, geschickt in einen quadratischen Rahmen eingepasst zu werden. Auch bei "Verschiedene Farben" muss alles genau passen. Es dürfen niemals zwei gleichfarbige Steine durch eine Linie verbunden sein.

Zum Experiment "Was alles in den Würfen passt" gehört nun auch ein großes Oktaeder. Es im richtigen Winkel in den großen Glaswürfel zu schieben ist schwieriger, als gedacht!

"Die ultimative Maschine" ist auf den ersten Blick ein unscheinbares Kästchen. Doch sie hat eine lustige Funktion: Schaltet man sie ein, so schaltet sie sich einfach wieder ab. Damit erfüllt sie genau das Minimum der Voraussetzungen für eine Maschine.

Das Exponat "Alle meine Primzahlen" ist eine Weiterentwicklung der Primzahlmusik. Der Besucher gibt eine Startzahl ein und der  Computer geht die nächsten 400 Zahlen durch. Immer dann, wenn die Zahl auf der er landet eine Primzahl ist, spielt der Computer einen Ton aus "Alle meine Entchen" und zeigt die Stelle farbig auf dem Bildschirm an.