Do. 08. August 2019 - 10:11 Uhr

Die Babylonische Uhr – Uhrzeit in Keilen und Strichen Juwelier Balser übernimmt Exponatpatenschaft im Mathematikum

Die Babylonier hatten schon um das Jahr 2000 vor Christus in Mesopotamien eine hochentwickelte Kultur und Wissenschaft. Insbesondere nutzten sie das erste Stellenwertsystem der Welt, nämlich ein System zur Basis 60, das so genannte „Sexagesimalsystem“. Spuren dieses Zahlensystems finden sich bis heute in unserer Zeitmessung: 60 Minuten bilden eine Stunde und eine Minute besteht aus 60 Sekunden.

Im Babylonische Zahlensystem wurden die Ziffern 1, 2, bis zur Zahl 59 in Keilschrift geschrieben. Jede Ziffer wurde durch senkrechte Striche für den Wert eins und Keile für den Wert zehn dargestellt.  

Das besondere Zahlensystem der Babylonier darf im Mathematikum nicht fehlen und so hat das mathematische Mitmach-Museum eine spezielle Babylonische Uhr entwickelt und gefertigt, die ab dem 15. August die Besucherinnen und Besuchern schon im Eingangsbereich empfangen wird. „Die babylonischen Zahlen passen viel besser zu unserer Uhrzeit als das Dezimalsystem. Ich glaube, die „Babylonische Uhr“ wird ein neues Highlight im Mathematikum sein.“, freut sich Prof. Albrecht Beutelspacher, Leiter des Mathematikums, auf die Installation.  

Juwelier Balser (Gießen) hat die Patenschaft für das neue Exponat übernommen. Die feierliche Übergabe findet am Freitag, den 16. August um 14 Uhr statt.