Do. 21. Februar 2019 - 08:35 Uhr

(K)ein Ende in Sicht Sonderausstellung des Mathematikums endet am 31. März

Die überaus erfolgreiche Ausstellung des Mathematikums „Kein Ende in Sicht – Unendlichkeit zum Anfassen“ hat demnächst ein Ende – sie ist noch bis zum 31. März im Mathematikum zu erleben. Besucherinnen und Besucher haben somit noch einen Monat lang die Möglichkeit, sich mit Hilfe von rund 20 interaktiven Experimenten dem interessanten Thema „Unendlichkeit“ zu nähern.  

Die Sonderausstellung des Mathematikums lädt seit Mai letzten Jahres mit über 20 interaktiven Experimenten dazu ein, dem Phänomen Unendlichkeit auf die Spur zu kommen.

Das Team des Mathematikums hat ganz genau nachgezählt und spannende Zahlen über die Dauer der Ausstellung herausgefunden: Hamsterdame Henriette hat seit der Eröffnung am 24. Mai 2018 über 2 Millionen Runden im Hamsterrad gedreht, die Schluckspechte sind über 220.000 mal mit dem Schnabel ins Wasser getaucht und die „unendliche Tonleiter“ wurde gut 25.600 mal gespielt. Für das Exponat „Gefühlte Unendlichkeit“ haben die vielen Besucherinnen und Besucher mehr als 14.000 Post-Its genutzt, um zum Ausdruck zu bringen, was sich für sie unendlich lang anfühlt oder unendlich lange dauern sollte. Sei es „das Warten auf das Christkind“, „Wann kommt endlich der Lieferservice“, „der Sonnenuntergang auf Langeoog“ oder auch „der Urlaub mit der Familie“ – die Besucherinnen und Besucher haben ganz unterschiedliche Empfindungen bezüglich Unendlichkeit notiert.

Die Ausstellung „Kein Ende in Sicht“ spricht nicht nur viele Privatbesucher an, sondern wird auch als Klassenausflug geschätzt. „Meine Schülerinnen und Schüler können sich im Mathematikum kompetent fühlen, was wir ihnen im Unterricht nicht immer bieten können. Das ist mir besonders in der Sonderausstellung klar geworden, weil Unendlichkeit mathematisch ein hochkomplexes Thema ist. Aber da gehen die Schüler ganz befreit dran! Sie lernen durch Ausprobieren und nehmen wertvolle Erfahrungen mit.", lautet das Feedback einer Lehrerin der Sekundarstufe 1.

Noch bis zum 31. März hat die Ausstellung ihre Pforten geöffnet. Es gibt also noch gut einen Monat Gelegenheit, Unendlichkeit auf diese besonders spannende Weise zu erleben. Die letzte Führung durch die Sonderausstellung findet am Sonntag, den 10. März um 14 Uhr statt. Neben dem regulären Eintritt entstehen keine weiteren Kosten.