Di. 14. Mai 2019 - 10:24 Uhr

Leonardo im Mathematikum Interaktive Experimente zu den Ideen da Vincis

kühne Fluggeräte – raffinierte Brücken – kombinierte Zahnräder und die Frage: „Wie viel Leonardo steckt in Dir?“

Die Sonderausstellung „Leonardo im Mathematikum“ lädt mit rund 20 Experimenten dazu ein, da Vincis Ideen auf die Spur zu kommen. Ab Samstag, den 18. Mai können Besucherinnen und Besucher die Ausstellung jeden Tag während der Öffnungszeiten des Mathematikum entdecken.

Leonardo da Vinci war einer der genialsten Menschen aller Zeiten. Er war grenzenlos neugierig und wollte ganz genau wissen, wie die Natur funktioniert. Neben seinen wenigen, unglaublich faszinierenden Gemälden, wie etwa der Mona Lisa, hat er unzählige skizzenhafte Zeichnungen angefertigt, die mechanische Geräte und Apparate zeigen. Obwohl er fast nichts davon jemals real hergestellt hat, kommt sein Ruf als Erfinder und Ingenieur von diesen Zeichnungen. Das Jahr 2019 steht weltweit im Zeichen Leonardos, da sich sein Todestag in diesem Jahr zum 500. Mal jährt.

Die interaktive Ausstellung „Leonardo im Mathematikum“ wirft einen modernen Blick auf die Ideen und Maschinen da Vincis. Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, die Mechanismen selbst auszuprobieren und die Gedanken des Genies nachzuvollziehen. Rund 20 Stationen laden dazu ein, herauszufinden, welche seiner Maschinen tatsächlich funktionieren und was Leonardo zu seinen Entwicklungen vor über 500 Jahren inspirierte. Besucherinnen und Besucher entdecken kühne Fluggeräte, raffinierte Brücken, kombinierte Zahnräder, mathematische Konstruktionen und natürlich wird auch die Person Leonardos in einer Reihe von Exponaten vorgestellt.

„Die Ausstellung ist eine Überraschung! – Sie wirft einen neuen Blick auf Leonardo.“, so Prof. Albrecht Beutelspacher, Leiter des Mathematikums. „Unser Ziel war es, Leonardos Skizzen nicht auf historisierende Weise nachzubauen, sondern seinen Ideen möglichst nahe zu kommen. An den bunten Mitmach-Stationen können die Besucherinnen und Besucher seine Gedanken somit auf moderne Weise erfahren.“

Auch wenn über Leonardo da Vinci mindestens genauso viele Fragen und Mythen wie gesicherte Informationen kursieren, ermöglicht die Ausstellung es, auch der Person Leonardo ein Stück näher zu kommen – so nah, dass man sogar die ein oder andere Gemeinsamkeit mit dem Universalgenie entdecken wird.

Neben der Dauerausstellung ist eine besondere Qualität des Mathematikums die temporärere Erweiterung durch thematische Sonderausstellungen. Die neue Ausstellung „Leonardo im Mathematikum“ gehört wie bislang 17 weitere Sonderausstellungen zu den selbst entwickelten, in der eigenen Werkstatt gebauten Ausstellungen, die das Mathematikum jährlich kreiert und über einen längeren Zeitraum den Besucherinnen und Besuchern zeigt. Diese Sonderausstellungen entstehen im Team des Mathematikums unter der Leitung von Prof. Albrecht Beutelspacher und behandeln unterschiedlichste Themen. 

Die Ausstellung „Leonardo im Mathematikum“ wird unterstützt durch die Klaus Tschira Stiftung, die TÜV SÜD Stiftung und die Stadtwerke Gießen.

Eröffnung am 17. Mai 2019, 16 Uhr