So. 10. März 2013 - 00:00 Uhr

Mathematikum in Moskau Das weltweit agierende Goethe-Institut kauft Experimente des Mathematikums und schickt diese in die Welt

Das Goethe-Institut München beauftragte das Mathematikum Gießen Mitte letzten Jahres damit, Exponate für eine Ausstellung zusammen zu stellen, die in den Goethe-Institute weltweit gezeigt werden soll. Das Team des Mathematikums stellte eine attraktive Ausstellung zusammen, baute die Exponate in der Mathematikums-Werkstatt nach und machte sie transportfähig. Die erste Station hieß Russland, genauer Moskau.

Vom 13. Februar bis zum 07. März war die Ausstellung des Mathematikums in absolut zentraler Lage in Moskau zu sehen. In unmittelbarer Nähe zum Kreml und im Polytechnischen Museum untergebracht, haben täglich über 1000 Menschen die Ausstellung besucht und hatten viel Freude beim Experimentieren, Knobeln und Begreifen von Mathematik. „Es waren immer sehr viele Schüler in der Ausstellung, aber auch Eltern und Großeltern mit ihren Kindern und Enkeln, ganz so wie im Mathematikum in Gießen auch.“ berichtet Laila Samuel, eine ehemalige Mitarbeiterin und nun Botschafterin des Mathematikums. Frau Samuel wurde eingeladen, um das Mathematikum in Moskau vorzustellen und Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer vor Ort und Schüler-Workshops zu halten. „Das war eine spannende Herausforderung! Allein die Reise dorthin war ein Erlebnis. Ich war bislang noch nie in einer derart großen Stadt und war gespannt darauf, wie die Ausstellung dort angenommen wird.“ Und die Ausstellung kam super an! Die Besucher waren durchweg begeistert und lernten neben den mathematischen Experimenten auch Gießen kennen. „In jeder Einführung, die die Besucher bekamen, wurde das Mathematikum in Gießen kurz vorgestellt und auch beschrieben, wo genau Gießen liegt.“, erzählt Laila Samuel, die frisch aus Moskau zurück in Gießen angekommen ist. Nicht nur die Moskauer Zeitungen haben über die Ausstellung des Mathematikums berichtet, sondern es gab auch Rundfunk- und Fernseh-Beiträge.  

Die nächste Station ist bereits vom Goethe-Institut geplant. Die Ausstellung wird vom 22. März bis 12. April in Nowosibirsk zu sehen sein. Laila Samuel wird erneut das Mathematikum vertreten und freut sich bereits auf viele begeisterte Besucherinnen und Besucher und interessierte Lehrerinnen und Lehrer, die mehr über mathematische Experimente erfahren wollen.