Do. 13. Juni 2019 - 11:58 Uhr

Mit Spaghetti über den Abgrund! Nudelbrückenwettbewerb im Mathematikum

Im Leonardo-Jahr veranstaltet das Mathematikum am Sonntag, den 16. Juni einen Spaghettibrückenbauwettbewerb. Ziel des außergewöhnlichen Wettbewerbs ist es, aus Nudeln und einfachem Klebstoff eine Brücke zu bauen, die einen Abgrund überspannt und eine möglichst hohe Last tragen kann. Die Brücken werden von den Teilnehmenden im Vorfeld konstruiert und dann am Tag des Wettbewerbs im Mathematikum in einem nervenzerreißenden Finale auf ihre Haltbarkeit getestet. Den stabilsten Brücken winken attraktive Preise, außerdem gibt es einen Publikumspreis für die schönste Brücke. 

„Bridgehawks“, „MAKIPHI“, „Heimdall“ – so nennen sich drei der Teams, die sich angemeldet haben, um sich mit ihrer Spaghettibrücke zu messen. Der Bau der Brücken erfolgt nach strengen Regeln: Sie dürfen ausschließlich aus handelsüblichen Nudeln bestehen, die mit Klebstoff verbunden werden, und müssen einen Abgrund von 60 Zentimetern Länge überwinden. Die Nudelgebilde, die nicht nur aus Spaghetti bestehen müssen, werden beim Finale nach und nach mit Gewichten belastet, um herauszufinden, welche Konstruktion die stabilste ist. In einem Wettkampf im Jahr 2015 konnte die Siegerbrücke eine Last von über 23 Kilogramm tragen – für Spannung ist also gesorgt.  

Auch das Publikum kürt einen Sieger: Vor der Belastungsprobe findet ein Wettbewerb um die schönste Brücke statt. Dabei kann jeder Besucher des Mathematikums zwischen 12 und 13 Uhr eine Stimme für seinen Favoriten vergeben.  

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind schon im Vorfeld Sieger, sie haben sich in Teams getroffen und viele Gedanken und Energie investiert, um eine möglichst stabile und hübsche Brücke zu bauen – und dabei sicher schon wertvolle Erkenntnisse gewonnen.  

Zuschauer sind natürlich herzlich willkommen. Weitere Informationen unter www.mathematikum.de oder telefonisch unter 0641 13091-0.