Mi. 13. Februar 2019 - 08:10 Uhr

Musik und Unendlichkeit Ein außergewöhnliches Konzert im Mathematikum

Passend zur aktuellen Sonderausstellung des Mathematikum – „Kein Ende in Sicht - Unendlichkeit zum Anfassen“ findet am Samstag, den 16. Februar um 19:30 Uhr ein klassisches Konzert mit Werken für Klavier, Cembalo und Gesang von Johann Sebastian Bach, Carl Maria von Weber, György Ligeti, Arvo Pärt und weiteren statt. 

Die Unendlichkeit zeigt sich in der Musik in vielfältiger Weise: Manche Werke leben von ständigen Wiederholungen, andere rasen in Höchstgeschwindigkeit als Perpetuum mobile, wieder andere erzeugen eine nicht enden wollenden Klangteppich. Dabei werden auch erstaunlich Parallelen zwischen alter und modernster Musik hörbar.  

Kantorin Marina Sagorski (Gießen) und der Sänger Jörg Reddin (Arnstadt) verbinden auf eindrückliche Weise Musik und Unendlichkeit. „Ein Konzert, dass es so noch nie gab“, freut sich Professor Beutelspacher, Direktor des Mathematikums, der das musikalische Erlebnis am kommenden Samstag auch moderieren wird.   Unterstützt wird das Konzert von Musikhaus Schoenau durch die Leihgabe eines Klaviers.  

Der reguläre Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 6 Euro und Besitzer der MathematikumCard erhalten freien Eintritt. Die Tickets sind im Vorverkauf und an der Abendkasse im Mathematikum erhältlich.