Mo. 25. März 2019 - 10:48 Uhr

Wie baut man eine ENIGMA und wie genau funktioniert sie? Klaus Kopacz gibt einen tiefen Einblick in seine spannende Arbeit

Die ENIGMA ist nicht nur die berühmteste Verschlüsselungsmaschine der Welt, sondern auch ein Symbol für die Technik der Verschlüsselung an sich und ihre Stärken und Schwächen. In einem eigens gestalteten Raum rund um das Thema Codes und Verschlüsselungen präsentiert das Mathematikum sein eigenes Replikat der ENIGMA.  

Am Donnerstag, den 28. März wird Klaus Kopacz, der Erbauer der ENIGMA des Mathematikums, um 19 Uhr über die Erfolge und Schwierigkeiten bei dem Bau der berühmtesten Verschlüsselungsmaschine der Welt sprechen. Kopacz hat jahrelang und mit akribischer Perfektion an der Replik gearbeitet und 3280 Einzelteile darin verbaut. Zuhörerinnen und Zuhörer des Vortrags können sich auf einen absolut spannenden Vortrag freuen und Kopacz verspricht „Besucher könnten meinen, dass sie nach meinem Vortrag für den Nachbau einer eigenen ENIGMA gerüstet sind“.    

Im Anschluss an den Vortrag wird die Funktionsweise der ENIGMA vorgeführt. Der Eintritt beträgt 6 Euro, Studierende, SchülerInnen und InhaberInnen der MathematikumCard haben freien Eintritt.